fr lb de it pt en
 
7. Oktober 2019

Neu: 100 Jahre allgemeines Wahlrecht in Luxemburg

Mit einem Beitrag von Georges Hellinghausen

Wählen und sich zu Wahlen aufstellen, um sich für Ideen einzusetzen, erscheint uns heute als Selbstverständlichkeit. Doch das war nicht immer der Fall. Seit der Französischen Revolution wurde ein langer Weg zurückgelegt, bevor die gesamte luxemburgische Bevölkerung dieses Recht erlangte. Erst 1919 erhielten alle erwachsenen Luxemburgerinnen und Luxemburger das Wahlrecht, nach langwierigen politischen Auseinandersetzungen.

Aus Anlass des 100. Jahrestages der Einführung des allgemeinen Wahlrechts in Luxemburg zeigen die Abgeordnetenkammer und das Nationalmuseum für Geschichte und Kunst eine große Ausstellung über die Vorgeschichte, die Durchsetzung 1919 und die Folgen der Demokratisierung der Luxemburger Gesellschaft.

Dieser Band begleitet die Ausstellung, indem er dem chronologischen Werdegang des Wahlrechts in Luxemburg folgt. In einem guten Dutzend von Beiträgen vertieft er die großen Themen, die in Zusammenhang mit dem allgemeinen Wahlrecht stehen: Er skizziert zunächst die Ursprünge des Wahlsystems, die Entwicklung des politischen Lebens im 19. Jahrhundert, die Appelle zur Demokratisierung eines Zensuswahlrechts, das die ärmere Bevölkerung und die Frauen ausschloss, sowie die Beweggründe und Bedingungen der Einführung des allgemeinen Wahlrechts; für die Zeit nach 1919 setzt er den Schwerpunkt auf die Kritik des Parlamentarismus in der Zwischenkriegszeit, die Abschaffung der Demokratie unter der nationalsozialistischen Besatzung im Zweiten Weltkrieg sowie die Entwicklung der politischen Partizipation in der Nachkriegszeit, um mit einer kritischen Darstellung des heutigen Wahlsystems zu schließen.

100 ans de suffrage universel au Luxembourg

Voter et poser sa candidature lors d’élections, pour défendre ses idées, nous semble aujourd’hui aller de soi. Pourtant cela n’a pas toujours été le cas. Il aura fallu un long chemin depuis la Révolution française pour que ce droit soit acquis par l’ensemble de la population luxembourgeoise. Ce n’est qu’en 1919 que toutes les Luxembourgeoises et tous les Luxembourgeois adultes ont obtenu le droit de vote, après de difficiles batailles politiques.

Pour le centenaire de l’introduction du suffrage universel au Luxembourg, la Chambre des Députés et le Musée national d’histoire et d’art proposent une grande exposition sur les antécédents historiques, la mise en place du suffrage universel en 1919 et les suites du processus de démocratisation de la société luxembourgeoise.

Ce recueil accompagne l’exposition, en suivant le parcours chronologique du droit de vote au Luxembourg. En une bonne douzaine de contributions, il approfondit les grands thèmes en relation avec le suffrage universel : il esquisse d’abord les origines du système électoral, le développement de la vie politique au 19e siècle, les appels à la démocratisation du système censitaire qui excluait la population pauvre et les femmes, le comment et pourquoi de l’introduction du suffrage universel ; pour l’époque d’après 1919, il met l’accent sur la critique du parlementarisme dans l’entre-deux-guerres, l’abolition de la démocratie sous l’occupation national-socialiste, les différents modes d’extension du suffrage et de la participation politique après la 2e Guerre mondiale, pour clôturer avec une revue critique du système électoral actuel.

Bibliographische Angaben

  • Sammelband publiziert bei Gelegenheit der Ausstellung „#wielewatmirsinn – 100 Jahre allgemeines Wahlrecht in Luxemburg“ (26.9.2019-6.9.2020).
  • Georges Hellinghausen, Kirche und Demokratie, Katholizismus und Wahlen, in #wielewatmirsinn – 100 Jahre allgemeines Wahlrecht in Luxemburg, Publications du Musée national d’histoire et d’art – Luxembourg, 41, p. 54-71.
Inhaltsverzeichnis und Beitrag von Georges Hellinghausen
PDF 2.7 MB, 9. Oktober 2019
 
LUXEMBOURG SCHOOL OF RELIGION & SOCIETY
LSRS – Centre Jean XXIII
52 rue Jules Wilhelm
L-2728 Luxembourg

Twitter
Facebook
Linkedin
© Luxembourg School of Religion & Society
certains droits réservés . Some Rights Reserved

Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement
+352 43 60 51
office lsrs.lu